Startseite landesfoerdermittel

 

Soziale Wohnungsbauförderung in Bayern 2016Eigenheimförderung Bayern

Wer wird gefördert?

  • junge Familien mit mittlerem Einkommen

Was wird gefördert?

  • Bau von Wohnraum (Neubau, Gebäudeänderung und -erweiterung)
  • Erwerb von neu geschaffenem Wohnraum (Ersterwerb)
  • Erwerb von vorhandenem Wohnraum (Zweiterwerb)

Der geförderte Wohnraum muss angemessen groß sein. Gefördert wird auch Wohnraum, der später an Verwandte, Verschwägerte, Pflegekinder oder Pflegeeltern (im Sinn von Artikel 4 Abs. 1 Nr. 2 BayWoFG) zur ortsüblichen Vergleichsmiete vermietet wird.

Wie wird gefördert?

  • durch ein zinsgünstiges Darlehen
  • einen kleinen einmaligen Zuschuss für Kinder

Wie hoch wird gefördert?

  • Sie erhalten von uns ein zinsgünstiges Darlehen für die Finanzierung Ihrer Immobilie. Haushalte mit Kindern erhalten zudem einen einmaligen Zuschuss in Höhe von 2.500 Euro pro Kind.

Die Höhe des Darlehens beträgt:

  • beim Bau und Ersterwerb höchstens 30 %,
  • beim Zweiterwerb, also beim Kauf eines bereits gebauten Hauses oder einer bereits gebauten Wohnung, höchstens 40 % der förderfähigen Kosten

Besonderheiten

In einigen Fällen können auch Haushalte mit einem höheren Jahresbruttoeinkommen einen Förderantrag stellen. So werden folgende Beträge zur Einkommensgrenze dazugerechnet:

  • bei jungen Ehepaaren (unter 40 Jahren), die nicht länger als 10 Jahre verheiratet sind, 5.000 Euro
  • bei Menschen mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 %, je 4.000 Euro
  • bei Personen, die Unterhalt zahlen (pauschal ohne Nachweis)
    • an einen früheren, dauernd getrennt lebenden Ehe-/Lebenspartner, je 6.000 Euro
    • an ein Kind, das auswärts studiert oder eine Ausbildung macht, je 4.000 Euro
    • an eine sonstige, nicht zum Haushalt zählende Person, je 4.000 Euro
    • an ein Kind, das nicht ständig im eigenen Haushalt lebt, weil die Eltern getrennt leben und sich das Sorgerecht uneingeschränkt teilen, je 4.000 Euro

Welche Eigenbeteiligung ist erforderlich?

Es müssen mindestens 15 % der förderfähigen Kosten selbst getragen werden können. Als Eigenleistung akzeptiert das Land eigenes Geld und/oder das eigene Grundstück – der Wert muss zusammen mindestens 15 % der förderfähigen Kosten betragen. Darüber hinaus können werden auch Eigenleistungen als Eigenbeteiligung anerkannt.

Wo und wie werden die Förderdarlehen beantragt?

Das Darlehen muss noch vor Baubeginn oder Kaufvertragsabschluss bei der örtlich zuständigen Bewilligungsstelle beantragt werden. Dies sind in der Regel das Landratsamt oder das jeweils zuständige Referat bei kreisfreien Städten. Diese überprüfen jeden Förderantrag individuell und entscheiden eigenverantwortlich darüber, ob dem Antrag stattgegeben wird. Dort erhalten Sie auch alle erforderlichen Formulare sowie weitere Auskünfte.

In der Regel sind zum ersten Beratungstermin folgende Unterlagen mitzubringen:

  • Personalausweise oder Reisepässe
  • Allgemeine Objektunterlagen (Pläne, Baubeschreibung, …)
  • Aufstellung der geplanten Finanzierung (Darlehensangebote, Bausparkontoauszüge, …)Kopien der letzten zwölf Gehaltsabrechnungen und/oder bei Selbstständigen der beiden letzten Jahresabschlüsse
  • Bestätigung der Gemeinde über die Familiengröße

 

Bauförderung Bayern

Sie brauchen Hilfe oder Beratung?

Gerne beraten wir Sie im Rahmen der Gesamtfinanzierung aus einer Hand:

Hermann Schäfer
Baufinanzierungsberatung & -vermittlung
 
Armanspergstr. 2 - 81545 München
 
Telefon (0 89) 64 91 15 91
Mobil (0 175) 72 65 105
 
E-Mail: hermann.schaefer@baufi-nord.de
 

Werbung & Anzeigen

 

 

 

(c) O. Varlemann Baufinanzierungsberatung - Fasanenweg 38a - D-22964 Steinburg

Telefon (0 45 34) 29 84 70 - Telefax (0 45 34) 20 50 58

Startseite - Über uns - Kontakt - Haftung - Datenschutz - Impressum

 

Fördermittel und zinsgünstige Förderdarlehen der Bundesländer für den Hausbau, Wohnungsbau und den Erwerb von vorhandenem Wohnraum - Fördermittel für junge Familien, Alleinerziehende und Menschen mit Behinderungen - Fördermittel für Umbau und Modernisierung von Wohneigentum

Hier geht´s direkt zu den Förderprogrammen der einzelnen Bundesländer:

Baden-Württemberg I Bayern I Berlin I Brandenburg I Bremen I Hamburg I Hessen I Mecklenburg-Vorpommern I Niedersachsen I Nordrhein-Westfalen I Rheinland-Pfalz I Saarland I Sachsen I Sachsen-Anhalt I Schleswig-Holstein I Thüringen